Rechtliche Betreuung

Betreuungsverein

Logo Betreuungsvereine

Dies geschieht in enger Kooperation mit allen im Bereich des Betreuungsgesetzes tätigen Institutionen wie dem Vormundschaftsgericht, der Betreuungsbehörde, dem Gesundheitsamt und verschiedenen Behörden. Seit 1999 berät der Betreuungsverein auch über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen für den Fall einer möglichen späteren Betreuungsbedürftigkeit.

Die Führung gesetzlicher Betreuungen umfasst die gesetzliche Vertretung in all den Lebensbereichen, in denen der Betreute seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Das Vormundschaftsgericht legt in seinem Beschluss über die Bestellung eines Betreuers verschiedene Wirkungskreise fest, in denen der Betreuer tätig werden und die Angelegenheiten des Betreuten regeln muss. 

Alte Dame im GesprächIm Gespräch mit dem BetreuerKNA / Oppitz

Die häufigsten Wirkungskreise umfassen die Vermögenssorge, die Gesundheitssorge, die Aufenthaltsbestimmung und die Entscheidung über die Unterbringung, aber auch die Geltendmachung von gesetzlichen Ansprüchen, die Wohnungsauflösung und die Suche eines Platzes im Alten- oder Pflegeheim.

Nach dem kontinuierlichen Aufbau in den vergangenen Jahren werden von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenwärtig über 50 Betreuungen geführt.

Jeden 1. Mittwoch eines Monats von 14 bis 17 Uhr beraten wir Sie im Rahmen unserer Sprechstunde zu den Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung. Auch Menschen, die ehrenamtlich die Betreuung für einen Familienangehörigen oder eine andere Person führen und Information oder Hilfe benötigen, können sich gerne an uns wenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.